Geschichte

Der Ort Stall kann auf eine lange und ereignisreiche geschichtliche Vergangenheit zurückblicken, dessen Bedeutung in einer zeitlich sehr frühen Besiedelung zum Ausdruck kommt und in uralten Flur- und Örtlichkeitsbezeichungen seinen 1000-jährigen Bestand nachweisen kann.

Der Grund für diese frühe Besiedelung dürfte wohl der im 8. und 9. Jahrhundert eingesetzte Gold- und Silberbergbau sein, welcher im 15. und 16. Jahrhundert seine Hochblüte in den Hohen Tauern erreichte.

Sowohl die Burg als auch die Kirche gehörten damals zu den ältesten christlichen Stützpunkten Kärntens. In einer Freisinger Urkunde aus dem Jahre 957 wurde die Pfarre erstmals urkundlich erwähnt. Einer Sage nach sollen die Kirche und der ehemalige Ort Wildegg bei einem fürchterlichen Unwetter vernichtet worden sein. Vom gesamten Ort dürfte nur ein Stallgebäude den Bergsturz überstanden haben. Daraufhin erhielt der Ort den Namen Stall.

Das Gebiet wurde in der Folge immer wieder von gewaltigen Unwettern und Vermurungen heimgesucht und Überlieferungen haben gezeigt, dass die Entstehung des Ortes durchaus der Realität entsprechen kann.

Das heutige Gemeindegebiet von Stall umfasst 96,39 km² und besteht aus 15 Ortschaften.

Der großen Heimatliebe der Staller ist es zuzuschreiben, dass die Einwohnerzahl entgegen anderer Gebiete erfreulicherweise nicht allzu stark rückläufig ist.

Gemeinde Stall früher und heute

Gemeinde Stall früher und heute
Zum Wechseln der Ansicht mit der Maus über das Bild fahren