Sehenswertes

Gedächtnisschule und Kirche in der Steinwand

Die Fercher von Steinwand - Gedächtnisschule wurde zusammen mit dem Josefikirchlein in Steinwand in den Jahren 1930 bis 1932 erbaut. Erstere haben die Besitzer aus dem Schulsprengel Steinwand (d.i. Gößnitz, Sagas, Ober- u. Untersteinwand und Rakowitzen) errichtet.

Am 6.11.1932 wurde die Schule eingeweiht und dem damaligen Schulleiter schlüsselfertig übergeben.
Sie wurde dem Dichter Fercher von Steinwand geweiht, der als Bub einer Magd am 22.3.1828 in Steinwand geboren wurde und auch seine Kindheit als Halterbub dort verbrachte. Seine Intelligenz fiel dem damaligem Ortspfarrer schon in der Sonntagsschule auf und er schickte diesen in das Gymnasium nach Klagenfurt.

Bereits im Jahre 1848 ist er durch seine Dichtungen hervorgetreten und viele seiner Werke sind uns heute nur mehr in Bruchstücken erhalten geblieben. Fercher von Steinwand starb am 7.3.1902 und ist in Wien am Zentralfriedhof begraben.

Durch die Erbauung dieser Volksschule wurde ihm ein bleibendes, lebendes Denkmal gesetzt. In der Schule befindet sich auch die Fercher-von-Steinwand–Gedächtnisstube und wenn Sie mehr über den Dichter erfahren möchten, dann besuchen Sie doch das kleine Museum in der Volksschule von Steinwand.

Zurück